Jürgen Schubbe stellt den Menschen ins Zentrum seines Schaffens und fordert durch seine Werke den Betrachter zu einer intensiven Auseinandersetzung mit sich selbst. Der Mensch als Bildinhalt wird gleichsam zum gesellschaftlichen und psychologischen Werkzeug und wirkt somit auf den (sich selbst) betrachtenden Menschen dialogisch ein.

Dr. Annette Georgi, Kunsthistorikerin